5. Das Templerhaus


In stürmischen Winternächten hörte man früher im Gerberviertel (hier befindest du dich jetzt) Pferdegetrappel, das Wiehern und Schnauben der Pferde, Waffengeklimper und Hundegebell. Von der Burg Windeck kam nämlich ein Trupp Ritter den Burgweg herunter geritten. Niemand wagte sich auf die Straße raus, jeder und jede saß am warmen Herd. Alle wussten:Die Rittergespenster waren wieder unterwegs. Sie kamen über die Brücke an der “Schweiz”(heute eine Straße, die Grundelbachstraße) durch das Tor am “Diebsloch”, über das Brücklein am Gerberbach die Münzgasse herauf und hielten vor der Rechtskurve am Templerhaus an. Hier versammelten sich nun die früheren Ritter der Burg Windeck im mittleren Stock, obwohl die Türen extra zugemauert waren. Hier tobten sie, so lange der Wintersturm an den klapprigen Fensterläden rüttelte, die krummen Scheunentore eindrückte und die wackeligen Kamine von den Dächern riss. Die Leute in den umliegenden Straßen hatte keine Ruhe. Sie wurden in verschiedener Art von den Gespenstern geärgert :Bei einem Haus gingen die Türen auf und zu, beim anderen gingen die Lichter aus und in einem Stall schrie eine Ziege. Als man nach der Ziege schauen wollte, hatte sie sich losgerissen und war durch die offene Tür unter einen Heuwagen gekrochen. Eine Kuh wollte sie dort mit ihren Hörnern aufspießen. Beim Schuhmacher gegenüber heulte ein Hund und verkroch sich in seiner Hütte. Oben im Rabenhaupt’schen Hof, einem Haus weiter also, flogen die Frauen einfach so aus ihren warmen Betten und froren dabei sehr in ihren Nachthemden. Die ganze Münzgasse war verhext. Erst spät in der Nacht ritten die Geister wieder unter großem Lärm auf die Burg Windeck zurück. Das Templerhaus wurde wegen des Spuks auch am Tag gemieden. Niemand wollte dort arbeiten.
Die Ritter der Burg aus dem Kloster Lorsch, hatten früher die Weinheimer Bauern durch Abgaben so gequält, dass diese in stürmischen Winternächten aus ihren Gräbern kommen,um ihr früherers Leben noch einmal aufzunehmen. Der Teufel gönnt ihren Seelen keine Ruhe für ihre Schandtaten zu Lebzeiten, so sagt man.

Ein Tipp: Brauchst du nicht, hab ich mir gedacht ! Eigentlich musst du dich nur umdrehen….

Hier kannst du die Sage hören

Recommended Posts

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *